Startseite
  Archiv
  Disclaimer
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews

Webnews



http://myblog.de/analystin

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Kostenfalle Zertifikate
 

Der Markt für Zertifikate ist in den vergangenen Jahren rasant gewachsen. Neben einfach strukturierten Indexzertifikaten sind eine Vielzahl von strukturierten Produkten erhältlich. So gibt es mittlerweile Bonuszertifikate und Discountzertifikate mit und ohne Kapitalschutz, mit oder ohne Wäh-rungssicherung auf Aktien, Indices oder Baskets. Ferner existieren Strategie-Zertifikat, die ein „Alpha“ generieren sollen und mit denen ein Anleger von der Börsenentwicklung unabhängigen Ertrag erzielen soll. Mit diesen Zertifikaten, so die Anbieter, erhalten auch Privatanleger die Gelegenheit Strate-gien umzusetzen, die sonst nur größere, profes-sionelle Anleger verfolgen können.

Das im Februar 2007 veröffentlichte „Schwarzbuch Börse 2006“ der Schutzgemeinschaft der Kapital-anleger (SdK, www.sdk.org) lässt die Zertifikate in einem ganz anderen Licht erscheinen. Die SdK kommt zu dem Ergebnis, dass in den Zertifikaten vielfach hohe Kosten versteckt sind. Der Blick auf Zertifikate, mit denen die Emissionsbanken vor allem konservative Privatanleger mit längerfristigem Anlagehorizont ansprechen, scheint diese Ein-schätzung zu unterstreichen. „Hier sind die einge-bauten Kosten meist erdrückend hoch, weshalb die Anbieter verbriefter Derivate mittlerweile mit Zertifikaten fast immer deutlich mehr Profit erzielen als mit Optionsscheinen und sonstigen spekulativen Hebelprodukten“, heißt es in der Ausgabe des Schwarzbuches.

Die SdK bemängelt, dass Preisvergleiche praktisch unmöglich sind und der Wettbewerb außer Kraft gesetzt wird, da die meisten Anlagezertifikate einzigartige Ausstattungsmerkmale aufwiesen. Nur bei einigen Discount- und Indexzertifikaten sei dies anders und führe daher zu niedrigeren Margen und Kosten für die Anleger.

Insgesamt sei der Zertifikatemarkt besonders attrak-tiv für die Anbieter, da man im Vergleich zu etablierten Finanzprodukten weitgehend ungestört von staatlicher Aufsicht und Regulierung oftmals um ein Vielfaches höhere Gewinnspannen auf Kosten der Kunden durchsetzen könne als bei konventionel-len Anlageprodukten. Die SdK führt einige Beispiele an: So habe die WestLB ein währungsgesichertes Nikkei-Zertifikate ausgegeben, das mit rund 4,5 % Kosten pro Jahr rund zehn Mal so teuer sei wie ein entsprechender börsengehandelter Indexfonds. Denn Erträge aus der Währungssicherung und Dividenden-erträge würden nicht weitergegeben. Grundsätzlich landeten die Dividenden beim Emissionshaus statt beim Anleger. Deshalb empfiehlt die SdK den An-legern, einen weiten Bogen um alle Anlagezertifikate ohne Dividendenberücksichtigung zu machen.

Der Anleger sollte auch auf die Bonität der Zertifikateemittenten achten, da Zertifikate rechtlich Inhaberschuldverschreibungen darstellen, für deren Zahlungsversprechen im Falle einer Insolvenz des Emittenten kein Einlagensicherungsfonds aufkommt. Gemäß SdK ist es daher naheliegend, dass Zertifikate kleinerer Anbieter (z. B. der Wertpapier-handelsbank Lang & Schwarz) für eine Langfrist-anlage nicht in Frage kämen. Denn das erhöhte Ausfallrisiko werde nicht durch entsprechende Preis-abschläge beim Produkt-Pricing weitergegeben, wie es an einem funktionierenden Markt zu erwarten wäre.

Aber selbst bei bekannten Emittenten mit guter Reputation sei eine gewisse Vorsicht angebracht. So begebe Goldman Sachs als größte Investmentbank der Welt ihre verbrieften Derivate in Deutschland über eine eigens gegründete Tochtergesellschaft ohne sonstige Einnahmequellen aus, die lediglich über ein haftendes Stammkapital in Höhe von gut 50.000 Euro verfüge. Die Kapitalausstattung der Emissionsgesellschaft entspreche also nicht mal der Größenordnung einer gut geführten Wechselstube. Eine Patronatserklärung der Muttergesellschaft, die diesen Malus heilen würde, gebe es nur für einen kleinen Teil der Produktpalette. Beim Großteil ihrer Derivate warne Goldman Sachs in den Verkaufs-prospekten daher auch ausdrücklich vor der schlechten Bonität der emittierenden Gesellschaft.

Aus den Ergebnissen der SdK lässt sich ableiten, dass lediglich klassische Indexzertifikate auf Per-formanceindices wie den Dax meist uneinge-schränkt zu empfehlen sind. Hier werden Dividenden in der Wertentwicklung der Zertifikate berück-sichtigt. Die Preise sind i. d. R. auch von nicht professionellen Anlegern nachzuvollziehen.

Bei den übrigen Zertifikatestrukturen gilt es, die Bedingungen genau zu prüfen und die Preis- und Kostenstrukturen zu prüfen. Dazu muss der Ver-kaufsprospekt sorgfältig gelesen werden. Zertifikate von Anbietern mit schlechter Bonität sollten grund-sätzlich nicht erworben werden, da im Falle einer In-solvenz des Emittenten das eingesetzte Kapital unabhängig von der Marktentwicklung verloren ist.

27.3.07 14:18
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung